Gnisa: „Digitale Schule“ in Lippe beschleunigen

In Lippe soll ein kommunaler Dienstleister speziell für die „Digitale Schule“ entstehen. Dazu soll ein neuer Zweckverband gegründet werden. Das fordert CDU-Landratskandidat Jens Gnisa. So könnten nicht nur Kräfte gebündelt werden, um einheitliche Standards für digitales Lernen und Lehren in den lippischen Schulen zu verwirklichen, sondern auch eine größere Wirkungsmacht, etwa gegenüber Providern, geschaffen werden.

Neue Chancen für den Holzbau in Lippe

Der Besuch des Staatssekretärs Dr. Heinrich Bottermann am 28.7.2020 in Barntrup hat noch einmal deutlich gemacht: Unser Wald ist durch den Klimawandel schwer geschädigt. Neben der Frage der Abräumung und Wiederaufforstung der Flächen muss die Politik für den nachwachsenden, heimischen Rohstoff Holz bessere Absatzwege finden, um unseren Waldbauern eine sichere wirtschaftliche Basis zu bieten. Holz ist einer der wenigen Rohstoffe, die wir in Deutschland haben. Er ist vielseitig verwendbar und CO2-neutral. Eine gute Möglichkeit, diesen Rohstoff zu nutzen, besteht im Bereich des Holzbaus also etwa in der Fertigbauindustrie oder den Zimmereibetrieben, die auch in Lippe stark vertreten sind.

Eine Chance für Schausteller

CDU-Landratskandidat Jens Gnisa schlägt vor, in diesem Jahr einen zeitlich begrenzten Freizeitpark anstelle des Wilbaser Marktes auszurichten. Der Wilbaser Markt darf in diesem Jahr nicht an seinem angestammten Termin ab dem 2. Freitag im September stattfinden, da in Nordrhein-Westfalen Großveranstaltungen bis Ende Oktober verboten sind. Die Schausteller geraten ohne jedes eigene Verschulden von Tag zu Tag in immer größere wirtschaftliche Not.

Gnisa: Kreis muss entschlossen handeln – Polizeistation Horn prüfen

Zur heutigen Ankündigung der Wiederaufnahme der Sozialarbeit für Menschen aus Südosteuropa in Horn, erklärt Jens Gnisa, Landratskandidat der CDU Lippe: „Die Ordnungspartnerschaft, die Ende letzten Jahres vom Landrat öffentlichkeitswirksam vorgestellt wurde, wird leider nicht ausreichend gelebt. Der Kreis muss hier dauerhaft, nachdrücklich und entschlossen handeln, um die Probleme in den Griff zu bekommen.“

Gnisa fordert Strategiepapier für vbe

Der lippische Kreistag hat die zukunftsfähige Gestaltung der Mobilität zum strategischen Ziel erklärt. CDU-Landratskandidat Jens Gnisa will dabei die Bahn als Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehr deutlich stärken und unterstützt die von der CDU-Kreistagsfraktion beantragte Machbarkeitsstudie zur Begatalbahn.

Gnisa: Jetzt anlasslose Testungen vorbereiten

Nachdem der Deutsche Bundestag im Mai das Schutzpaket für mehr Coronatests verabschiedet hat, bereitet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nun die entsprechende Verordnung vor. CDU-Landratskandidat Jens Gnisa will den Kreis Lippe für das Inkrafttreten gut aufgestellt wissen und fordert jetzt entsprechende Vorbereitungen, insbesondere bei den Testkapazitäten.

Projekt „Fit für alle Fälle“ stärken

Die kleinen und mittlere Unternehmen (KMU) sind von den Folgen der Corona-Pandemie besonders hart getroffen. „Viele sind auf das Ausmaß der Krise nicht vorbereitet. Sie leisten einen wertvollen Beitrag zur Wirtschaftskraft unseres Kreises und haben doch, anders als Großunternehmen, kaum Möglichkeiten Rücklagen zu bilden. Ihre geschäftliche Entwicklung bestimmt oft direkt das Schicksal der Inhaber, der Mitarbeiter und ihrer Familien“, weiß CDU-Landratskandidat Jens Gnisa. Er fordert deutlich mehr Hilfsmöglichkeiten seitens der Kreisverwaltung für diese Betriebe durch eine Stärkung des Kreis-Projekts „Fit für alle Fälle“.

Einheitliche IT-Standards für Lippes Schulen

Die Schulen des Kreises Lippe sollen mit einem gemeinsamen Standard und einer einheitlichen Betreuung auf das digitale Lernen der Zukunft vorbereitet werden. Das möchte der lippische CDU-Landratskandidat Jens Gnisa erreichen.

Bundesweite Maßnahmen gegen Motorradlärm

Jens Gnisa und die CDU-Kreistagsfraktion begrüßen die Beschlüsse „zur wirksamen Minderung und Kontrolle von Motorradlärm“, die der Bundesrat am Freitag auf Initiative der NRW-Landesregierung gefasst hat. „Damit werden bundesweite Maßnahmen angestoßen, die auch vielen Menschen in Lippe zugute kommen können“, ist Jens Gnisa, CDU-Landratskandidat und -Fraktionsmitglied, sicher. So fordere der Bundesrat unter anderem, die Strafen für extrem lärmsteigerndes Motorradtuning zu verschärfen oder Initiativen wie „Silent Rider“ zu unterstützen, die zu rücksichtsvollem Motorradfahren motivieren wollen.

Gnisa: "Die große Lippe-Konferenz für die Wirtschaft muss endlich kommen“

Deutschland und Lippe stehen vor gewaltigen Herausforderungen für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Die bisher getroffenen Schutzmaßnahmen gegen Corona waren unvermeidlich. Sie führen aber direkt in die Rezession. Die Bundesregierung rechnet mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 6,3 Prozent in diesem Jahr. Dies wird auch Lippe vor allem in den Bereichen Gastronomie, Handel und Tourismus hart treffen. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit in Lippe im April um mehr als 10 Prozent spricht Bände.