Gnisa und Tolkemitt machen sich in Schötmar ein Bild vor Ort

25.07.2020

Schötmar ist ein Stadtteil mit besonderen Chancen. Jung, multikulturell mit bunter, alternativer Kultur und Gastronomie. Hier ist es noch bezahlbar und vielfältig. Es gibt aber auch eine Seite von der sich gestern Abend CDU-Landratskandidat für Lippe Jens Gnisa und CDU-Bürgermeisterkandidat Dirk Tolkemitt vor Ort ein Bild gemacht haben.

Eine Spielhalle, die keine 20m von einer Grundschule entfernt betrieben wird, vollkommen überbelegte Häuser, Müll auf der Straße, auf Wegen und Plätzen , usw. Schötmar ist von Stadt und Kreis sträflich vernachlässigt worden. Schötmar braucht mehr als einen Masterplan zum Städtebau. Der besondere Charakter mit kleinem, wohnortnahem Einzelhandel und Wochenmarkt ist zu beleben und deutlich zu stärken. Die Stadt muss wichtige Immobilien aufkaufen und die Wohnungspolitik in Schötmar aktiv steuern. Es braucht mehr als ein Feigenblatt Quartiersmanagement. Aktives Street-Working, das konsequente Bekenntnis und das sichtbare Handeln offen auf alle Bevölkerungsgruppen zuzugehen und dadurch Integration zu ermöglichen, ist für die Stadtteilentwicklung unverzichtbar.
Dazu gehört aber auch die wahrnehmbare, ordnungsbehördliche und polizeiliche Präsenz. Da wo der Staat wegschaut, wo konsequente Rechtsdurchsetzung fehlt, etablieren sich schnell nicht gewollte Strukturen. Deshalb müssen z.B. die Immobilien regelmäßig auf die Einhaltung der Bauvorschriften hin untersucht und das Ordnungsamt gestärkt werden. Die Behörden müssen in die Lage versetzt werden, vor Ort konsequent und nachdrücklich handeln zu können.